Männer Spielberichte

SpuBC 90 Plauen – VfB Großfriesen 3:1 (2:1)

Zum Spitzenspiel gastierte man beim Spitzenreiter Spubc 90 Plauen. Man war gewillt mindestens einen Punkt mitzunehmen. Den besseren Start erwischten unsere Jungs. Bereits nach 5 Minuten prüfte Pankrath Torhüter Hönig aus der Distanz. Dieser konnte nur prallen lassen, doch Rösler konnte den Abpraller leider nicht verwerten. Keine 3 Minuten später war Keil auf und davon doch auch er scheiterte im Eins gegen Eins an Hönig. Dann bewahrheitete sich wieder das alte Sprichwort wer vorne seine Tore nicht macht… Der Gastgeber mit dem ersten gefährlichen Angriff und prompt klingelte es. Setzer flankte in den Strafraum wo Köbke auf den langen Pfosten verlängerte, da Stand Zaretzky und schweißte humorlos ein. Danach nahm sich das Spiel eine kleine Auszeit. Die Gäste spielerisch das bessere Team, allerdings fehlte es in dieser Phase an Durchschlagskraft. Die Hausherren spielten ihren Stiefel herunter. Langer Ball von Pöß auf Zaretzky und dieser sollte die Bälle immer wieder verlängern. Dies sollte sich auszahlen, wenn auch nicht rechtens. Einen langen Ball verlängerte Zaretzky auf Setzer, dieser stand allerdings 3 Meter im Abseits. Setzer bewegte sich aktiv zum Ball, Prümnow nahm ihn den Ball ab und verwandelte sehenswert aus 15 Metern ins linke untere Eck. Dennoch ging hier eine klare Fehlentscheidung vorraus!!! Der VfB war dennoch nicht geschockt und wollte vor der Pause noch den Anschlusstreffer erzwingen. Zunächst entschärfte Hönig einen Freistoß von Kaiser sensationell. Kurz vor der Pause dann der verdiente Anschluss. Einen scharfen Kolbefreistoß konnte der Torhüter nur prallen lassen und Keil staubte ab. Danach war Pause. Nach dem Seitenwechsel kam erneut Großfriesen besser in die Partie und versuchte den Ausgleich zu erzielen. Leider kam man nicht zu gefährlichen Chancen. Setzer hatte nach Abstimmungsproblemen in der Abwehr die Riesenchance zur Vorentscheidung. Doch allein vor dem Tor verzog er kläglich. Allerdings machte er es 5 Zeigerumdrehungen später besser. Wieder langer Ball auf Zaretzky, dieser verlängert auf Setzer, welcher sich robust im Zweikampf behauptete und trocken abschloss zum 3 zu 1. Nun war das Spiel gelaufen. Die Gäste versuchten zwar nocheinmal ins Spiel zurückzukommen doch sämtliche Angriffe wurden ungenau oder zu hektisch zu Ende gespielt. Am Ende eine vermeidbare, doch auch verdiente Niederlage gegen abgezockte Hausherren.

Fortuna Plauen – SpG Stahlbau/Großfriesen 3:3 (1:2)


VfB Großfriesen – SG Pfaffengrün 1:0 (0:0)

Zum Topspiel Zweiter gegen Dritter empfing man die SG Pfaffengrün am Friesenberg. Diese reisten mit sehr breiter Brust an, schließlich gewannen sie am Mittwoch im Pokal gegen die höherklassige Zweitvertretung aus Syrau. Auch in der Liga war man noch ungeschlagen. Zudem stellte man mit nur 4 Gegentoren die beste Abwehr der Liga! Der VfB konnte personell fast aus dem Vollem schöpfen. Lediglich Steudner fehlte Arbeitsbedingt. Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spiel, wobei die Gäste den ersten Hochkaräter besaßen. Nach schneller Kombination über den rechten Flügel war Gräntzel allein vor Torhüter Reinhold, schob allerdings den Ball am Tor vorbei.Danach klärte Klemm einen Kopfball auf der Linie. Doch auch die Hausherren hatten eine gute Chance. Einen gut getretenen Freistoß von Kapitän Kolbe konnte der Schlussmann nicht festhalten doch Rösler und Kafka brachten den Ball nicht im Tor unter. Danach Schrecksekunde für Blau Weiß! Herrgeist zimmerte einen Freistoß aus 30 Metern ans Lattenkreuz. Reinhold wäre hier ohne Chance gewesen! Kurz vor der Halbzeit die Riesenchance für Großfriesen zur Führung. Nach starkem Pass von Kaiser lief Keil allein auf das Tor zu, scheiterte allerdings am Keeper. Pause! Nach dem Wechsel kam zunächst der Gastgeber besser ins Spiel und prompt fiel auch der Führungstreffer! Ein überragender Diagonalball von Kolbe erreichte Keil, welcher diesmal cool blieb und den Ball zur umjubelten Führung über die Linie drückte. Leider gab es dem Team immer noch nicht die gewünschte Sicherheit im Spiel. Ungenauigkeiten und Fouls bestimmten in der Folge das Spiel. Doch Kämpferisch und Läuferisch gaben die Blau Weißen alles. Die SGP drückte nun auf den Ausgleich. Angetrieben vom besten Spieler auf dem Platz Tobias Günther versuchten sie über ihre schnellen Außen zum Erfolg zu kommen. Doch die Abwehr des VfB um den überragenden Marcus Klemm ließ nichts zu. 15 Minuten vor Spielende dann die Megachance zur Entscheidung. Falk Pankrath eroberte sich den Ball an der Mittellinie und legte ein unwiderstehliches Solo hin. Er spielte 2 Gegenspieler aus und auch noch den Torhüter. Leider schoss er anschließend den Ball zum Entsetzen der Zuschauer über das Tor. Keine 2 Minuten später war Rösler auf und davon, doch auch er schoss über den Kasten. Somit musste man die letzten 10 Minuten noch einmal zittern. Der eingewechselte Spielertrainer Mann hatte den nächsten Riesen, doch auch er brachte den Ball nicht unter. Die Gäste versuchten am Ende noch einmal Alles doch sie kamen zu keiner gefährlichen Aktion mehr. Damit bleib es beim knappen, aber durchaus verdienten Erfolg in einem wirklich sehr intensiven Spiel. Der VfB blieb über 90 Minuten voll konzentriert und zog somit an Pfaffengrün vorbei in der Tabelle.


SG Burgstein – VfB Großfriesen 2:6 (0:3)

Nachdem Derbysieg gegen Theuma wollte man bei der SG Burgstein unbedingt nachlegen mit einem Auswärtssieg. Personell sah es sehr gut aus, kein Leistungsträger fehlte. Der VfB hatte Anfangs arge Probleme mit dem sehr engen und kleinen Platz. Dennoch ging man mit der zweiten Chance in Führung. Vergab Vogt vorher noch im Eins gegen Eins gegen den Torhüter die Führung, machte es Kafka besser. Er erzielte aus dem Gewühl heraus das 0 zu 1. Danach der Gastgeber mit der Megachance zum Ausgleich. Doch zweimal rettete der Pfosten für die Gäste. Danach schüttelte man sich kurz und zeigte wie einfach Fußball spielen auch auf diesem kleinen Platz sein kann. Präziser Abschlag von Reinhold auf Klemm, dieser leitete gedankenschnell per Kopf auf den durchstartenden Kafka weiter, welcher aus Nahdistanz keine Mühe hatte. Keine 4 Minuten später lag der Ball bereits wieder im Netz der Hausherren. Vorrausgegangen war ein super Spielzug über Klemm, Vogt und Steudner. Letzterer flanke gefühlvoll auf den zweiten Pfosten, wo Kafka souverän einlochte. Danach folgte viel Leerlauf. Großfriesen zu hektisch und ungenau in ihren Aktionen, der Gastgeber konnte dennoch kein Kapital daraus schlagen. Karsten Klemm hatte vor der Pause noch eine Möglichkeit zu verkürzen, doch Reinhold war auf dem Posten. Nach dem Wechsel konzentrierte man sich wieder besser und prompt klingelte es auch wieder. Erst Rösler nach Vorlage von Klemm, dann Kafka wiederrum auf Zuspiel von Klemm erhöhten auf 0 zu 5. Danach ließ man es scheinbar zu locker angehen. Erst foulte Kapitän Kolbe Hirsch ungeschickt im Strafraum. Elfmeter für die SGB. Doch Reinhold ahnte die Ecke und wehrte zur Seite ab. Dennoch gelang den Hausherren der Anschlusstreffer. Einen völlig harmlosen Ball ließ Reinhold leider durch die Hände gleiten. Aufgeweckt von diesem Gegentreffer machte Blau Weiß nochmal Dampf. Eine undurchsichtige Situation im Strafraum nutzte Rösler zum 1 zu 6. Leider stellten die Gäste nun das Fussballspielen ein und so kam Burgstein noch zum zweiten Treffer. Nach einer Ecke von Großfriesen schalteten die Hausherren schnell um und erzielten aus stark Abseitsverdächtiger Position das 2 zu 6. Dies war gleichzeitig der Endstand. Nächste Woche empfängt der VfB die SG Pfaffengrün zum Spitzenspiel auf dem Friesenberg!!!Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer!!!


VfB Großfriesen – SV Theuma 1:0 (0:0)

Zum ersten mal seit langer Zeit gastierte der SV Theuma wieder zu einem Punktspiel am Friesenberg. Die Vorgabe des Trainerteams Mann/Seifert war unmissverständlich klar, 3 Punkte holen und den Fans guten Fußball zu zeigen. Der VfB begann druckvoll und schnürte den SVT in dessen Hälfte ein. Konnte ein Kopfball von Keil noch auf der Linie geklärt werden, hätte Rösler 2 Minuten später die Führung erzielen müssen! Doch er vergab aus Nahdistanz kläglich. Leider konnte man an die gute Anfangsphase nicht anknüpfen. Ungenauigkeit und Lange Bälle prägten das Bild. Auch die Gäste kamen zu einer guten Möglichkeit mitte der ersten Hälfte, doch Grundig scheiterte an Reinhold. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam auch Blau Weiß wieder besser in die Partie. Philipp Kafka prüfte den guten Torwart Kevin Hüttner, doch dieser entschärfte seinen Schuss. Kurz vor dem Pausentee eine 1000prozentige für die Hausherren. Über die Stationen Kaiser, Kafka und Steudner kam der Ball zu Vogt, doch dieser brachte das Kunststück fertig aus 3 Metern den Ball nicht einzulochen. Nach dem Seitenwechsel kam der VfB sichtlich motiviert aus der Kabine. Leider schaffte man es wieder nicht das Runde im Eckigen zu versenken. Erst traf Steudner mit sattem Distanzschuss nur die Querlatte, danach vergab erneut Rösler. Nach 60 Minuten erfolgte ein Doppelwechsel bei den Gastgebern. Klemm und Mann kamen für Steudner und Vogt. Vorallem erstgenannter war spürbar eine Belebung für das Spiel der Hausherren. Ihm sollte es auch vorbehalten sein die Führung zu erzielen. Einem abwehrten Ball versenkte Klemm unhaltbar volley aus 14 Metern im langen Eck. Der Bann war nun endlich gebrochen!!! Nun agierten die Gäste offensiver, doch sie kamen gegen die gut organisierte Abwehr um Kapitän Kolbe zu keiner nennenswerten Chance mehr. Für den VfB ergaben sich viele Konterchancen, leider vergaben Rösler, Kaiser und Kafka alle ihre Hochkaräter. Somit blieb es am Ende bei einem knappen, aber hochverdienten Heimsieg für den VfB!!!


VfB Großfriesen – SV Bobenneukirchen    5:1 (4:0)

Nach dem schwachen Auftritt letzte Woche wollte man unbedingt wieder in die Spur finden. Man begrüßte mit dem SV Bobenneukirchen eine Mannschaft, welche sich den Aufstieg auf die Fahnen geschrieben hatte. Doch von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, nämlich auf das von den Gästen. Der VfB entwickelte unheimlich viel Druck, immer wieder angetrieben von seiner Mittelachse Klemm, Pankrath und Kaiser. Vergaben Rösler und Ludwig noch Hochkaräter, so machte es erstgenannte kurze Zeit später besser. Nach Zuspiel von Kaiser ließ er dem Torhüter aus Nahdistanz keine Chance. Ludwig erhöhte 5 Minuten später als er nach einem Freistoß energisch nachsetzte. Als Rösler mitte der ersten Hälfte auf 3 zu 0 stellte war die Gegenwehr gebrochen beim SVB. Vor der Pause vergaben die Hausherren noch etliche 100prozentige, nur Rösler nutzte eine zum 4 zu 0 Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel verlor man unverständlicherweise komplett den Faden. Ungenauigkeiten und fehlende Laufbereitschaft im Mittelfeld machten sich bemerkbar im Spiel von Blau Weiß. So kamen die schwachen Gäste noch zu ihrem Ehrentor. Perez köpfte eine Flanke des eingewechselten Reichelt unbedrängt ein. Danach wachte man wieder auf und spielte wieder besser und konzentrierter nach vorne. Rösler gelang es nach einem Schuss des eingewechselten Keils abzustauben zum 5 zu 1 Endstand!
Damit versöhnte man seine treuen Fans für den dürftigen Auftritt gegen Taltitz. Nächste Woche erwartet man den SV Theuma zum Derby auf den Friesenberg. Wir hoffen auf lautstarke Unterstützung.


VfB Großfriesen – TSV 1906 Taltiz 3:6 (0:4)

Nach zwei Auftaktsiegen emfing man den TSV Taltitz am heimischen Friesenberg. Personell konnte man nahezu aus dem vollem schöpfen lediglich Kaiser und Petzoldt fehlten. Doch das Spiel war nach 40 Minuten bereits entschieden für die Gäste. Wolfram, Leistner, Mathias Hendel und Martin Hendel schraubten das Ergebnis auf 0 zu 4 hoch. Die Abwehr des VfB präsentierte sich offen wie ein Scheuentor und der TSV nutzte dies eiskalt aus. Nach dem Wechsel und einigen Umstellungen wollte man versuchen sich ordentlich aus dem Spiel zu verabschieden. Leider nutzten Fronz und Mario Hendel per Strafstoß erneute eklatente Abwehrfehler aus. Nun war Großfriesen aber erwacht und schnürte die Gäste in deren Hälfte ein. Benedikt Keil per Foulelfmeter, Philipp Kafka und Spielertrainer Mann betrieben in den letzten 30 Minuten Ergebniskosmetik. Am Ende stand ein verdienter 3 zu 6 Auswärtserfolg für keinesfalls überragende Taltitzer zu Buche, doch leider war der VfB einfach 60 Minuten überhaupt nicht auf der Höhe.


VfB Großfriesen – SpG Eichigt Triebel 3:1

Unsere erste Männermannschaft empfing gestern die SpG Eichigt/Triebel am Friesenberg! Personell sah es überhaupt nicht gut, mit Kaudel, Rabe, Rösler, Fielo und dann auch noch kurzfristig Falk Pankrath fielen sehr wichtige Spieler aus. Dennoch war die Mannschaft gewillt die Punkte hier zu behalten. Von Beginn an kam man sehr gut ins Spiel und ließ den Gästen kaum Räume. Vorallem über den agilen Kaiser wurde es immer wieder gefährlich. Leider sündigte man mit der Chancenverwertung, aber Kafka und Mittelstürmer Schwarz ließen mehere hundertprozentige aus. Dies rächte sich. Bei einem Angriff verlor man den Ball, Eichigt/Triebel schaltete schnell um und Leon Bredow vollendete den Konter zur Führung. Doch dem VfB gelang die direkte Antwort. Krauss und Kafka spielten sich schön durch über die rechte Seite, letzterer flankte in den Strafraum, wo Spielertrainer Mann einnickte. Man machte weiter Druck, aber irgendwie wollte ein Tor nicht fallen. Kurz vor der Halbzeit fiel es dann doch. Mann schickte Ludwig auf links welcher den freistehenden Kafka bediente, dieser musste nur noch einschieben. Somit ging es mit einem knappen Vorsprung zum Pausentee. Nach dem Wechsel ein völlig anderes Bild. Die Heimelf zog sich aus unerklärlichen Gründen weit zurück und überließ den Gästen das Mittelfeld. Diese wussten aber wenig damit anzufangen. Leider wurde das Spiel nun immer unansehnlicher für die Zuschauer. Lange Bälle und Ungenauigkeiten auf beiden Seiten bestimmten das Bild. 20 Minuten vor Schluss hatte Müller die Chance zum Ausgleich, doch Reinhold entschärfte seinen Flachschuss. Mit der Einwechslung von Marcus Klemm kam wieder etwas mehr das Spielerische Element der Hausherren zur Geltung. Dieser war es auch der für die Entscheidung sorgte. Einen langen Ball ging es hinterher, der Gästetorhüter wollte mit dem Ball in den Strafraum laufen um ihn aufnehmen zu können, dieser erahnte Klemm und spitzelte das Runde ins Eckige zum viel umjubelten 3:1. Bis zum Schluss passierte nichts mehr erwähnenswärtes. Am Ende ein erkämpter, dennoch aber aufgrund einer guten ersten Halbzeit verdienter Sieg. Allerdings gibt es noch genug Arbeit!!!


FSV Medizin Bad Elster – VfB Großfriesen 1:4 (1:1)

Im ersten Spiel nach dem bitteren Abstieg aus der Kreisliga reiste man ín den Kurort, nach Bad Elster. Das neuformierte Trainerteam Mann/Seifert musste mit Klemm, Petzoldt, Rösler und Schiemann auf 4 potenzielle Stammspieler verzichten. Dennoch gab es auch erfreuliches zu vermelden. Chris Ludwig feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback! Nach kurzer Abtastphase am Anfang übernahm der VfB sofort die Kontrolle übers Spiel. Folgerichtig traf Neuzugang Kaiser mit einem schönen Schuss aus 17 Metern zur Führung. Unerklärlichweise gab man nun das Spiel aus der Hand und machte den Gastgeber durch zu lasche Zweikampfführung und Ungenauigkeiten wieder stark. Schiller nutzte die Unordnung aus und erzielte noch vor der Halbzeit den nun verdienten Ausgleich. Nach der Pause wollten die Gäste wieder an die ersten guten 20 Minuten anknüpfen aus Durchgang eins, doch zunächst war der FSV besser im Spiel, doch der VfB überstand diese Phase ohne Gegentreffer. Es folgte der Knackpunkt des Spiels. Philipp Kafka schlug eine Ecke scharf auf den ersten Pfosten und der Torhüter legte sich diese selbst ins Netz. Die Hausherren nun sichtlich angeknockt, Blau Weiß dagegen eiskalt. Wiederrum Kafka verwertete eine gute Kombination über Pankrath und Ludwig zum 1:3. Die letzen Minuten warfen die Gastgeber nochmal alles nach vorn, doch die Abwehr um Routinier Rabe und Torhüter Reinhold stand sicher. Kafka schloss einen Konter zum Endstand von 1:4 ab. Vom Ergebnis her ein guter Auftakt, doch es bleibt noch viel Arbeit für das Trainerteam bzw. die Mannschaft. Nächste Woche empfängt der VfB die SpG Triebel/Eichigt zum ersten Heimspiel der Saison! Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer!