A Junioren News

04. Spieltag – 04.09.2016 SpG Post/Fortuna/Großfriesen – SpG Markneukirchen/Schöneck 8:0 (5:0)

Tore: 1:0 Alexander Wolfgramm (14.‘); 2:0, 7:0 Pascal Mattke (16.‘,56.‘); 3:0, 4:0, 6:0 Michael Bär (24.‘,44.‘,48.‘); 5:0 Philipp Kafka (45.‘); 8:0 Alexander Kissmann (79.‘)

Nach den drei Siegen zum Saisonstart ging die Heimelf mit breiter Brust in die Begegnung gegen die Obervogtländer. Von der ersten Minute an ließ man dabei keine Zweifel aufkommen, wer Herr im Hause ist. Bereits in der 3.Minute hatte Bär die erste Möglichkeit; sein Lupfer nach Kissmann-Steilpass ging aber noch knapp drüber. Drei Minuten später schickt Keil dann Kafka steil, aber der Keeper bleibt bei dessen Schuss im Nachfassen Sieger. Noch etwas knapper war es in der 12.‘, als Wolfgramm einen Mattke-Freistoß per Direktabnahme nicht voll trifft. Doch bereits beim nächsten Freistoß klingelte es im Tor der Gäste. Mattke schlägt den Ball aus dem linken Halbfeld vor’s Tor, Müller irritiert den Keeper und Wolfgramm nickt am zweiten Pfosten problemlos ein zum 1:0 (14.‘). Schon zwei Minuten später fällt das 2:0. Bär steckt am Strafraum halblinks durch zu Mattke, der flach ins lange Eck trifft. In der 24.‘ scheppert es zum dritten Mal. Keil schickt Wolfgramm über rechts auf die Grundlinie, dessen Flanke dann Bär am zweiten Pfosten direkt veredelt. Anschließend verzieht Kafka erst knapp mit links (27.‘) und trifft in der 31.‘ , aber wird leider zu Unrecht (das war knapp kein Abseits) zurück gepfiffen. Zwei Minuten später trifft er erneut, diesmal war er aber zu früh gestartet. In der 36.‘ lässt Wolfgramm clever einen Mattke-Pass durch, aber Feistel scheitert freistehend am Torhüter. Mattke prüft kurz darauf (40.‘) den Schlussmann mit seinem schwächeren Rechten, den daraus resultierenden Abpraller haut Kafka in die Maschen, aber erneut entscheidet Schiri David auf Abseits. Knapp, aber richtig. Doch vor der Pause wird schon alles klar gemacht: Hock flankt von rechts auf den zweiten Pfosten und wieder verwandelt Bär direkt aus der Luft zum 4:0 (44.‘). Und mit dem Pausenpfiff trifft Kafka dann auch regulär; mit der Pieke macht er nach Steilpass das Ding rein vom 16er zum 5:0. Das war ein tüchtiges Feuerwerk im ersten Abschnitt.
Auch nach Wiederanpfiff ging es mit Schmackes weiter. In der 48.‘ geht Kafka auf der Grundlinie Richtung Tor, trifft aber nur den kurzen Pfosten. Der Ball kommt elf Meter vor dem Kasten zu Bär, der die Pille humorlos zum 6:0 unter den Querbalken nagelt. Mattke hatte anscheinend gut aufgepasst: in der 56.‘ geht er links auf die Grundlinie und macht mit dem linken Außenrist die Murmel irgendwie rein zum 7:0. Jetzt nahmen die Jungs das Tempo deutlich raus und auch die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Wolfgramm haut in der 60.‘ den Ball aus 3 Metern über das leere Tor; Kissmann läuft in der 70.‘ nach Müller-Pass allein durch und scheitert überhastet. Aber einmal durfte noch gejubelt werden. Wieder geht Kissmann allein Richtung Tor und trifft mit dem Außenrist flach am Keeper vorbei zum 8:0 (79.‘). Den Schlusspunkt setzte wieder Kafka mit Abseitstor Nummer 4 (80.‘).
Wer Chancen der Gäste im Bericht vermisst: die gab es nicht. Zwei Freistöße in Durchgang eins weit über das Tor von Degenkolb waren alles, was in etwa Richtung Gehäuse ging.

Wir spielten mit: Julian Degenkolb (Torhüter), Jeremy Hock, Benedikt Keil, Alexander Kissmann, Pascal Mattke, Sebastian Müller (Spielführer), Sebastian Feistel, Julian Vetter, Michael Bär (79.‘ Niklas Süß), Alexander Wolfgramm (62.‘ Hannes Kühnel), Philipp Kafka

Am Sonntag steht das nächste Heimspiel an. 10 Uhr ist auf dem Sportplatz Großfriesen Anstoß zum Derby gegen die Wacker. Vielleicht findet ja der ein oder andere Interessierte den Weg zum Spiel.


 

3.Spieltag – 28.08.2016 – SpG Werda/Kottengrün – SpG Post/Fortuna/Großfriesen 2:3 (1:1)

Tore: 0:1 Michael Bär (11.´), 1:1 Lukas Fritzsch (18.´), 1:2 Pascal Mattke (56.´), 2:2 Hendrik Schmalfuß (79.´), 2:3 Philipp Kafka (83.´)

Die Heimelf wollte gegen unsere Jungs die drei Punkte zu Hause behalten, nach 90 Minuten entführten unsere Kicker diese jedoch völlig verdient nach Plauen.
Werda agierte von Beginn an nur durch lange Flugbälle von Libero Schmalfuß und durch Standards gefährlich. Herausgespielte Chancen gab es in den gesamten 90 Minuten nicht zu sehen. Bereits in der 8.´ war Kropf nach so einem langen Ball auf halbrechts durch, sein Schussversuch kullerte aber weit vorbei. Besser machte es unser Team. Vetter erobert nach gegnerischem Einwurf rechts den Ball, spielt weiter zu Stüber und dieser steckt herrlich durch auf halblinks zu Bär, der dann aus 13 Metern flach ins lange Eck zum 0:1 einschiebt (11.´). Super gespielt. Wolfgramm hätte in der 15.´ fast erhöht nach scharfer Hereingabe von Stüber, doch seinen Schuß von der Strafraumgrenze lenkt Keeper Altmann gerade noch zur Ecke. Dann fällt aus dem Nichts der Ausgleich (18.´). Ballverlust in der eigenen Hälfte, Fritzsch hat vor der 16 zu viel Platz und überlupft Keeper Degenkolb zum 1:1. Das nahm unseren Aktionen erstmal den Schwung. Jetzt gab es fast ausschließlich Mittelfeldgeplänkel, nur eine Aktion aus Hälfte eins ist noch erwähnenswert: in der 29. Minute spielt Wolfgramm seinen Nebenmann Feistel herrlich frei, doch dessen Schuß holt der Schlussmann im Nachfassen von der Linie.
Im zweiten Durchgang zogen die Jungs das Tempo wieder an. Folgerichtig fiel dann in der 55.´das 1:2. Wieder ist Stüber rechts durch, seine Flanke läßt der Schlussmann fallen und Mattke staubt aus der Drehung ab. Sehr gut geschalten. Zwei Minuten hat Bär einen weiteren Treffer auf dem Schlappen. Über halblinks allein durch, scheitert er erst am Keeper und dann am Außenpfosten. Wir kontrollierten nun klar das Spiel und hatten auch weitere Möglichkeiten. Die klarste hatte wieder Feistel, doch dessen Volley aus 23 Metern kratzte der Torhüter noch aus dem Winkel. Und wieder kam aus dem Nichts der Ausgleich. Nach einer Ecke steigt Libero Schmalfuß am höchsten und köpft aus 6 Metern ein zum 2:2 (79.´). Aber nocheinmal verschärften unsere Kicker das Tempo. Der eingewechselte Kafka überläuft nach einem Pass in die Tiefe die Abwehr der Heimelf und schiebt überlegt ein zum umjubelten 2:3 Siegtreffer (83.´).
Diesmal nicht so überragend gespielt, dennoch verdient gegen den bisher stärksten Gegner gewonnen. Damit steht man nach drei Siegen ganz oben in der Tabelle.

Wir spielten mit: Julian Degenkolb (Torhüter), Pascal Mattke, Kevin Süß, Benedikt Keil, Jeremy Hock, Michael Bär, Sebastian Müller (Spielführer), Julian Vetter, Marvin Stüber, Sebastian Feistel, Alexander Wolfgramm (67.´ Philipp Kafka)


 

2.Spieltag – 21.08.2016 – SpG Post/Fortuna/Großfriesen – SpG Rotschau/Heinsdorfergrund 5:2 (3:1)

Tore: 0:1 Florian Schunk (17.‘), 1:1 Alexander Wolfgramm (28.‘), 2:1 Michael Bär (36.‘), 3:1 Sebastian Feistel (41.‘), 4:1 Michael Bär (55.‘), 4:2 Leon Bruckmann (60.‘,FE), 5:2 Michael Bär (67.‘)

Gegen starke Gäste aus dem Göltzschtal konnte am Sonntag der zweite Sieg eingefahren werden. Ernsthaft mithalten konnte der Kontrahent aber lediglich in der ersten halben Stunde, danach dominierte unsere A-Jugend die Begegnung.
Das Spiel begann flott, bereits nach 5 Minuten konnte der Gästekeeper einen Schuss von Wolfgramm nur mit Mühe über die Latte abwehren. Danach waren die Gegner erstmal dran. Pilz (8.‘) haut den Ball nach einer Ecke aus 5 Metern volley drüber; Bruckmann (9.‘) scheitert aus spitzem Winkel nach Balleroberung im Strafraum. Jetzt waren unsere Jungs wieder dran : Wolfgramm’s Flachschuss kratzt der Keeper aus dem Eck (11.‘); Stüber verzieht nach Querpass von Bär knapp (12.‘). Und erneut ab auf die Gegenseite: Pilz (14.‘) schiebt die Murmel freistehend am leeren Tor vorbei. Drei Minuten später macht Schunk das 0:1. Nach Fehler im Zentrum ist er links frei durch und trifft ins lange Eck. In der nächsten Viertelstunde neutralisierten sich beide Teams. Danach hatten die Spieler der Heimelf kapiert, wie die hochstehende Viererkette der Gäste zu knacken war. Feistel chipt das Leder in den freien Raum, Wolfgramm startet durch und haut die Pille von halbrechts aus 10 Metern ins lange Eck zum 1:1 (28.‘). Kurz danach (36.‘) erkämpft sich Bär an der linken Eckfahne den Ball, zieht nach innen und locht vom Fünfmeterraum-Eck flach zum 2:1 ein. Und weiter ging’s. Stüber rechts auf Wolfgramm, dieser steckt durch in die Spitze und Feistel schiebt aus 6 Metern den Ball ins kurze Eck zum 3:1 (41.‘).
Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit verpasst Stüber die Vorentscheidung. Rechts frei durch ist er zu uneigennützig, legt ungenau quer statt selbst zu schiessen. Das er es besser kann, zeigt er in der 55.‘ beim 4:1. Müller schickt Stüber lang auf rechts, Querpass kurz vor der Grundlinie und Bär muss im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten. Dann macht es Keeper Müller (für den angeschlagenen Degenkolb im Kasten) unnötig spannend. Er geht im Strafraum ins Dribbling, verliert das Spielgerät und reißt Pilz von hinten um. Eigentlich klar Rot, aber der Schiri gibt nur Gelb. Den fälligen Elfer verwandelt Bruckmann sicher zum 4:2 (60.‘). Unsere Elf zeigte sich davon nicht geschockt. In der 67.‘ umkurvt Bär nach Steilpass von Müller noch den Keeper und macht das 5:2. Damit haben gleich drei unserer Jungs nach zwei Spieltagen einen Dreierpack geschnürt. Nur eine Minute später knallt Feistel den Ball aus 8 Metern an den Pfosten. Wolfgramm schießt drei Minuten danach aus 3 Metern volley über’s Tor. Kafka zwingt den Keeper der Gäste aus 20 Metern zu einer Glanztat, den Abpraller setzt Händel aus spitzem Winkel drüber (83.‘). Keil hat dann in der 85.‘ die letzte Chance, sein Schuss aus 10 Metern geht aber direkt auf den Torhüter.
Eine starke Vorstellung unserer Mannschaft mit nur wenigen Wacklern in der Defensive. Den Jungs macht es Spaß und das merkt man am Spiel. Wäre super, wenn diese Qualität konstant gehalten werden könnte.

Wir spielten mit: Tom Müller (Torhüter), Pascal Mattke, Kevin Süß, Benedikt Keil, Jeremy Hock (78.‘ Hannes Kühnel), Michael Bär (78.‘ Felix Händel), Julian Vetter, Sebastian Müller (Spielführer), Marvin Stüber (78.‘ Philipp Kafka), Sebastian Feistel, Alexander Wolfgramm

Nicht eingesetzte Ersatzspieler: Julian Degenkolb (Ersatztorhüter), Aleksandr Sokolov, Michele Peetz, Moritz Uhlig


 

1.Spieltag – 14.08.2016 – SpG Pfaffengrün/Treuen – SpG Post/Fortuna/Großfriesen 3:7 (0:6)

Tore: 0:1, 0:2, 0:4 Marvin Stüber (10.‘, 29.‘, 40.‘); 0:3, 0:5, 0:7 Pascal Mattke (34.‘ HE, 42.‘, 52.‘); 0:6 Alexander Wolfgramm (45.‘); 1:7, 2:7, 3:7 Nick Heine (87.‘, 88.‘, 90.‘)

Am ersten Spieltag fuhr unsere neue A-Jugend in Pfaffengrün einen ungefährdeten Auswärtserfolg ein. Dem Trainer-Gespann standen gleich 18 Mann zur Verfügung, die im Laufe der Begegnung auch alle zum Einsatz kamen.
Nach kurzer Abtastphase kamen unsere Jungs ins Laufen, dominierten dann die Heimelf klar. Müller scheiterte in der 6.‘ noch mit einem abgefälschten Schuß aus 20 Metern, doch bereits beim nächsten Torabschluss gelang die verdiente Führung. Müller spielt Bär im linken Mittelfeld frei, dieser schickt Mattke auf die Grundlinie, punktgenaue Flanke kurz vor den Fünfer und Stüber nickt aus vollem Lauf ein… ein Bilderbuch-Angriff. Danach ließen wir etliche Hochkaräter liegen. Bär scheitert aus spitzem Winkel, Wolfgramm’s Schlenzer kratzt der Keeper aus dem Eck, Mattke schießt aus 20 Metern zu zentral, Feistel verzieht zweimal mit links. Nach einer guten halben Stunde klingelt es dann aber fast im Minutentakt. Stüber macht das 0:2 im Nachsetzen von halbrechts ins lange Eck; Mattke legt nach per berechtigtem Handelfmeter. Gleich darauf trifft erneut Stüber freistehend halbhoch aus 7 Metern. Nach einer Ecke von Wolfgramm köpft Mattke das Leder aus 10 Metern genau in den Knick zum 0:5. Und Wolfgramm macht quasi mit dem Pausenpfiff das 0:6. Langer Abschlag von Degenkolb, ein Innenverteidiger unterläuft den Ball und unser Stürmer lässt dem Keeper im Eins-Eins keine Chance. Das sah in der ersten Halbzeit wirklich nach Fußball aus. Die Heimelf fand bis dahin gar nicht statt.
Durchgang zwei begann mit zwei Schlafeinlagen unserer Elf, doch Pfaffengrün vergab kläglich. Besser machte es Mattke für unsere Farben. Nach einer Ecke bekommt er linksaußen erneut den Ball und seine scharfe Eingabe landet irgendwie im Netz zum 0:7. Fast im Gegenzug hält Degenkolb stark gegen den freistehenden Meinlschmidt von den Gastgebern. Bei der klaren Führung bekamen auch die Ersatzspieler allesamt ihre Spielpraxis. Gleich sieben Mal wurde getauscht. Spielerisch war dann ein deutlicher Unterschied festzustellen; die Jungs der jüngeren Jahrgänge hatten vor allem körperlich einen Nachteil. So kam der Gastgeber in den letzten Minuten stärker ins Spiel und nutzte in Person von Spielführer Heine gleich dreimal die sich bietenden Konterchancen. Für die Trainer war dieses Spiel noch einmal ein Leistungstest für den breiten Kader und die Möglichkeit, eine Stammformation zu finden. Trotz der späten Gegentore war es ein gelungener Start in die neue Saison. Jetzt heißt es, im Training an den Fehlern zu arbeiten und bereits am Sonntag in Großfriesen gegen die SpG Rotschau/Heinsdorfergrund 2 nachzulegen.
Danke an die zahlreich mitgereisten Fans.